Летняя площадка 2016

Рождество 2016

Unsere Reise nach Wien PDF Печать E-mail

Unsere Reise nach Wien begann am 3. Juli und wird am 30. Juli beenden. Wir sind hier gekommen, um Deutsch zu lernen, neue Freunde zu finden, viele bekannte Sehensw?rdigkeiten zu sehen und Spa? zu haben. Hier ist es nicht schwer, weil die Lehrkr?fte unseres Sprachinstituts, „Cultura Wien“, sehr hoch qualifiziert sind, in unseren Studiengruppen gibt es viele ausl?ndische Studenten, und Wien ist  zweifellos die Stadt, wo jeder Mensch etwas f?r sich finden kann.

Jeden Tag bietet Cultura Wien verschiedene Aktivit?ten, damit wir Zeit im Wien besser verbringen k?nnen. Am 5. Juli organisierte es ein Kurstreffen im sch?nen Cafe, wo wir uns mit unseren Mitsch?ler lernten kennen. Am n?chsten Morgen hatten wir eine Stadtf?hrung und sahen wir viele sch?ne Geb?ude und bekannte Denkm?ler, zum Beispiel, Pests?ule, Ruprechtskirche, Ankeruhr und viele andere. Es war sehr interessant, die Innere Stadt von Wien zu sehen.

Am 7. Juli gingen wir selbst in die Hofburg. Ich denke, dass sie der sch?nste Ort im Wien ist. Wir haben dort viele Fotos gemacht, und ein M?dchen hat uns roten Rosen geschenkt. Dann hat der junge Mann uns Eintrittskarten f?r ein Konzert des Wiener Rezidenzorchesters verkauft zum Palais Auersperg. Wir haben uns an dem Konzert erg?tzen, in den es zwei Hauptteile gibt. Die sind: die Musik von W.A.Mozart und Johann Strauss. Wir haben geh?rt:
W.A.Mozart:
Ouvert?re zu „ Figaros Hochzeit’’
Papageno – Papagena, Duett aus der „Zauberfl?te’’
Divertimento D-Dur KV 136, 1.Satz
Duett aus „Don Giovanni’’
T?rkischer Marsch
Arie aus „Figaros Hochzeit’’
„Kattzenduett’’

Johann Strauss:
Kaiserwalzer
Eljen a Magyar, Polka
Arie aus „Der Zigeunerbaron’’
Tick Tack Polka
Csardas aus „Ritter Paszmann’’
Wiener Blut, Walzer
Donauwalzer
Radetskymarsch.

Dieses Konzert war wundersch?n!
Am n?chsten Tag hatten wir eine Wanderung an der ber?hmten Otto Wagner Jugendstilkirche, und dann zur Jubil?umswarte. Wir waren ungew?hnlich m?de, aber wann  wir an den Turm gestiegen haben, haben wir verstanden, dass es sich gelohnt hat. Der Blick ?ber Wien war unvergleichlich.
Am 9. Juli besuchten wir Belveder. Das ist ein sch?nes Schloss mit einem gro?en Garten, in dem befindet sich eine Gem?ldegalerie. Wir sahen Bilder von vielen bekannten M?ler. Besonders interessant war das Bild von Gustav Klimt „Kuss“ f?r uns.

Am Sonntag fuhren wir mit dem Zug nach Melk, die kleine Stadt am  Donau. Da sahen wir  das alte katholische Kloster mit gr??er Bibliothek. Dann fuhren wir mit dem Schiff nach D?rnstein, wo sich die ber?hmte Ruine von mittelalterlicher Burg befindet.  In dieser Stadt war  Richard L?wenherz in der Gefangenschaft geholten. Auch verkauft man dort viele Waren aus Marillen, weil sie neben D?rnstein gewachsen sind. Das war ein unvergesslicher Ausflug.

Die n?chste Woche war auch eindrucksvoll. Am 11. Juli organisierte Cultura Wien den Ausflug nach Schloss Sch?nbrunn, die Sommerrezidenz von ?sterreichischen Kaisern. Dieser Schloss wurde im 18. Jahrhundert  gebaut. Heute ist er Weins meistbesuchte Sehensw?rdigkeit. Neben dem Schloss gibt es einen sch?nen Park mit vielen Blumen, verschiedenen B?umen und  B?schen. Dort befindet sich auch der ?lteste Tiergarten der ganzen Welt(er wurde im Jahre 1752 gegr?ndet), aber leider hatten wir keine Zeit, ihn zu besuchen. Wir hoffen da in der Zukunft gehen.
Am Dienstag lernten wir, wie man Walzer tanzt. Das war eine gute M?glichkeit, den Geist des alten Wien zu f?hlen. Und am n?chsten Tag bummelten wir durch das Stadtzentrum. Zuerst gingen wir zum Stadtpark, weil das Wetter wunderbar war, dann zum Rathaus, und dann mochten wir die bekannte Oper sehen, darum fuhren wir noch einmal zum Hoffburg und spazierten nach Albertinaplatz.

Am Donnerstag waren wir ein bisschen m?de, darum bleiben wir zum Studienheim. Am Freitag besuchten wir eine Party, unterhielten sich mit unseren Mitsch?lern und machten Spa?. 
Das Wochenende verbrachten wir auf dem Badestrand. Wir schwammen, lagen auf der Sonne und a?en Eis. Leider haben wir ein bisschen verbrannt, aber trotzdem war das eine gute Idee, auf den Strand zu gehen, weil das Wetter am Montag wurde schlecht und jetzt haben wir keine M?glichkeit zu schwimmen.
Am 18. Juli besuchten wir die bekannteste Kirche im Wien – Stephansdom. Zuerst kommen wir hinein, um viele Statuen, Bilder Glasfenster zu sehen, und dann stiegen wir an den Turm des Domes. Er hat 343 Treppen, und es war sehr schwer f?r uns zu steigen, aber der Blick ?ber ganzem Wien war wunderbar.

Am Dienstag gingen wir zum bekannten Kunsthistorisches Museum und sahen die Bilder und andere Meisterwerke. Im ersten Stock befinden sich vor allem die Bilder der italienischen, niederl?ndischen und spanischen M?ler, und  im Erdgescho? sind  Artikel der Antike – M?nzen, Vasen, Statuen, M?belst?cke und so weiter.
Am Mittwoch sahen wir im Spanischen Hofreitschule die Auff?hrung von  Lipizzaner, den wei?en Pferden. Im Moment sahen wir viele Sehensw?rdigkeiten des Wiens, aber jetzt gibt es nur viele Sachen,  die wir nicht sahen, damit m?ssen wir jeden Tag benutzen.

Kruschynska Oleksandra
Novokhatska Mariya
Belous Julia
Kutschsch Irina
Leschtschyschyn Bogdana